Ministerium der Finanzen

Publikationen und Informationen

Steuern und Finanzamt

Bauen und Liegenschaften

Haushalt und Finanzen

Landesbeteiligungen, Bürgschaften, Sparkassenaufsicht, Offene Vermögensfragen

Öffentlicher Dienst

28.07.2018Begrenzung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Managergehältern erforderlich | 50/2018

Neues Fenster: Bild - Görke stehend - vergrößern Brandenburgs Finanzminister Christian Görke © MdF/Laurence Chaperon

Potsdam –  Vergütungen sowie Bonus- und Abfindungszahlungen, die von Unternehmen an Führungskräfte in Spitzenpositionen gezahlt werden, haben sich in den letzten Jahren unverhältnismäßig entwickelt. Nach einer aktuellen Studie der Hans-Böckler-Stiftung hat sich der Gehaltsabstand zwischen Vorständen und den Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmern in den 30 Dax-Unternehmen weiter vergrößert. Erstere verdienten in 2017 durchschnittlich 71-mal so viel wie die Beschäftigten in ihrer Firma im Durchschnitt. Die bestehenden gesellschaftsrechtlichen Regelungen und Selbstverpflichtungen> zur Angemessenheit von Vorstandsvergütungen scheinen nicht einmal bei Unternehmen in Krisensituationen Wirkung zu zeigen.

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke hält daher eine steuerliche Begrenzung von Managergehältern aus Gründen der Steuergerechtigkeit für erforderlich. „Damit will ich keine neue Neiddebatte entfachen“, sagte er heute in Potsdam. „Führungskräfte, die eine hohe Verantwortung tragen, sollen auch entsprechend entlohnt werden. Aber wenn Vergütungen und Abfindungen in einer unverhältnismäßigen Höhe gezahlt werden, darf dies nicht zu Lasten der Allgemeinheit gehen. Maßlose Gehälter mindern über den Betriebsausgabenabzug den Gewinn der Unternehmen und senken damit deren Steuerzahlungen in nicht vertretbarer Weise. Diese Staatseinnahmen fehlen, um wichtige Aufgaben in sozialen Bereichen wahrnehmen zu können. Ich werde mich daher im Bundesratsverfahren zum geplanten Jahressteuergesetz 2018 für die Einschränkung des Betriebsausgabenabzugs von Managergehältern und -abfindungen einsetzen.“ So würde sichergestellt, dass eine übertriebene Entlohnung von Managerinnen und Managern letztlich nicht wie bislang auf dem Rücken des Gemeinwohls mitgetragen werden muss.

Download:

Bookmarken bei
Facebook Twitter Google Bookmarks VZ Netzwerke Delicious StumbleUpOn


Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Ingrid Mattern 
Pressesprecherin

Telefon: 0331 866-6007
Telefax: 0331 866-6666
Handy: 0171 768 58 94
E-Mail:
pressestelle@mdf.brandenburg.de